Veganes „Rührei“

Rührtofu ist natürlich die korrekte Bezeichnung für dieses vegane Rührei. Erinnert geschmacklich an Ei durch das Kala Namak. Besonders in der grüne Bohnenzeit fällt mir jedes Mal Rührei ein, denn bei uns gab es früher immer Pellkartoffeln und Rührei zu den Bohnen. Inzwischen essen wir auch die Tofu Nuggets total gerne dazu, aber wenn es mal besonders „wie bei Muttern“ schmecken soll mache ich Rührtofu dazu.

Veganes Rührei

Veganes „Rührei“

5 von 1 Bewertung
Rezept drucken
GerichtBeilage, Frühstück
StichwortEi, Hefeflocken, Kala Namak, Kurkuma, Olivenöl, Räuchertofu, Rührei, Rührtofu, Schnittlauch, Sojajoghurt, süße Paprika, Tofu, vegan, Zwiebel
Rezept für 2 Personen

Zutaten
  

  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Block fester Tofu
  • 1 EL Olivenöl
  • 25 g Räuchertofu (kannst du weglassen)
  • etwas Kurkumapulver zum gelb färben
  • etwas Pfeffer
  • 3 Prisen Kala Namak (Teste dich ran das Schwefelsalz wird sehr schnell zu intensiv)
  • etwas süße Paprika
  • 1 TL Hefeflocken
  • etwas Schnittlauch zum mitbraten und oben bestreuen
  • 100 g Sojajoghurt (oder anderer ungesüßter Pflanzenjoghurt)

Notizen

So gehts

Die Zwiebel und den Räuchertofu fein würfeln und in der Pfanne mit dem Olivenöl anschwitzen.
Den Naturtofu zerbröseln und alles etwa 5 Minuten scharf anbraten. Wenn der Tofu ordentlich Röstaromen entwickelt hat mit Kurkuma, Kala Namak, Hefeflocken geschnittenen Schnittlauch und Pfeffer unterrühren.
Abschmecken ob du noch etwas mehr Salz möchtest. Kala Namak ist ein Schwefelsalz das könnte also ausreichen.
Zum Schluß den Joghurt unterheben.
Mit dem restlichen Schnittlauch bestreuen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wie gefällt dir das Rezept?




Nach oben scrollen